Adel

Aus Zorac'Quan
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Wenn Du meinst, dass dieser Artikel nicht gelöscht werden sollte, erkläre dies bitte auf der jeweiligen Diskussionsseite.

Lehnsherrschaft

  • An der Spitze Zorac?Quans steht der Edle als oberster Lehnsherr und Herrscher.
  • Die Provinzen unterstehen den Freiherren, von denen sich einzelne auch Baron nennen, weil sie oder ihre Vorfahren diesen erblichen Titel wegen besonderer Taten verliehen bekommen haben.
  • Zu den Familien der Freiherren gehören Ritter und Damen, jüngere Adlige werden Junker genannt.


weitere Titel

  • Der Graf ist in Zorac´quan ein nicht erblicher Titel. Er wird besonders verdienten Adligen vom Edlen verliehen. Diese tragen ihn auf Lebenszeit oder bis sie darauf verzichten. Sie nehmen am Hohen Rat teil.
  • Der edle Prinz ist der Thonfolger des Edlen, sobald er dazu gekürt wurde. Auch er nimmt am Hohen Rat teil.
  • Der Reichsvogt ist ebenfalls ein nicht erblicher Titel. Er wird vom Edlen eingesetzt, um eine reichsfreie Provinz, d.h. Orlund oder Freyersbrücken zu verwalten. Es ist jedoch schon vorgekommen, dass der Edle das Kind eines verstorbenen Reichsvogtes als neuen Reichsvogt eingesetzt hat, so dass der Titel praktisch vererbt wurde.

Versammlungen

  • Dem edlen zur Seite steht der Hohe Rat, der neben dem Edlen aus den Markgrafen, den Grafen und dem Prinzen besteht. Sie beraten den Edlen und können von ihm Aufgaben übertragen bekommen, wie die Leitung der Staatskasse oder des Militärs.
  • Darunter gab es bisher den Adelskonvent, der von den Mitgliedern des Hohen Rates einberufen werden konnte, um schwerwiegende Fragen zu beraten. Er bestand aus den Oberhäuptern aller adligen Familien, d.h. dem Edlen, den Markgrafen, den Reichsvögten und den Freiherren. Nach dem Willen des neuen Edlen soll der Konvent in einen Senat umgewandelt werden, dem neben den bisherigen Mitgliedern die doppelte Zahl vom Volk gewählte Vertreter angehören. Der neue Senat soll dazu das alleinige Recht erhalten, Gesetze zu erlassen und zu ändern