Irrlichter

Aus Zorac'Quan
Wechseln zu: Navigation, Suche

Beschrieben werden sie je nach Region recht unterschiedlich, auch ihre Bezeichnungen unterscheiden sich.

In den Nordhöhen und in Yradon nennt man sie Rotröckel, da man sie als Wesen mit rotem Wams und einer Laterne sieht.

In den Ebenen östlich der Zorac sieht man sie als Wesen mit langen Beinen oder Kappe, daher bezeichnet man sie da als Rothösel oder Rotkopf.

In den Ebenen westlich des Zorac sieht man sie als helle linke Hand mit leuchtenden Fingern.

In den Rothügeln sieht man sie als feurige Kugel.

Im Altenforst und im Schattenwald sieht man sie als Flämmchen.

Im Skeydenwald einfach als schwebendes blaues Licht.

Eines haben sie alle gemeinsam. Sie können schnell fliegen und sie erscheinen am liebsten im Winter und im Herbst. Ihre liebsten Aufenthaltsorte sollen Friedhöfe und sumpfiges Gelände und Moore sein. Man hält sie häufig für Seelen unselig gestorbener - z.B. von Selbstmördern, Verbrechern, bösen Kindern,...

Sie sollen einsame Wanderer von ihrem Weg fortlocken und in die Irre geleiten. Ertrinkt man im Wasser oder versinkt man im Sumpf sollen sie zuweilen schadenfroh lachen und in die Hände klatschen.

Mancherorts glauben einige, dass sie einem, wenn man sie höflich und inständig bittet, hilfsbereit gegenüberstehen und einem gegen geringen Lohn (z.B. ein Butterbrot) in dunkler Nacht leuchten.

Abwehren sollen sie sich mit einem eisernen Gegenstand, mit Friedhofserde, die man nach ihnen wirft, oder mit einem Geldstück lassen.