Sechster Bund

Aus Zorac'Quan
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wird noch bearbeitet

1209

Hadrian entsendet einen Boten mit einer ofiziellen Stellungnahme Zorac'Quans nach Morkan.

1208

Ein falscher Abgesandter sorgt in Morkan für Wirbel.

1207

Hadrians Position erstarkt.

1206

Dezember

  • Daudi deckt die geheime Kolonie des Stadtrates von Fuchsberg auf. Aus entäuschung darüber setzt Hadrian den Stadtrat ab, und bestimmt einen neuen Freiherr


1205

Februar

  • Die Provinz Sennfurt wird geteilt. Der alte Provinzherr Friedbert von Sennfurt ist verstorben. Die neuen Provinzen werden von den Söhnen weitergeführt. Friedrich übernimmt Sennfurt, Grimbert führt Niedersennfurt von nun an weiter. Sennfurt wird Provinzstadt beider Provinzen.
  • Die Goldmark wird vom Goldmarker Adelskonvent geleitet

Mai

  • Goldan von Meerberg, der berühmtberüchtigte Keifeljon, wird durch den Fund seines Familienerbstückes wieder Freiherr von Khagar. (Zorac'Quan - Keifeljon)

Juni

  • Der Edle schickt eine Gesandtschaft nach Khagar zur Überprüfung der Vorfälle.


1204

Juni

  • Handelskonvent (GwyBra II). Es wurden neue Handelsverträge bzgl. des Binnenhandels beschlossen.
  • Arbeiter werden in Steinwalden gesucht.

Juli

  • Gründung der Freien Handelsgilde Zorac'Quans in Seestätten.
  • Ausbau des Sclavburger Stadtwalls. Es werden höhere Mengen von Rohstoffen eingeführt.
  • Begabte Rekruten werden in Sclavburg gesucht
  • Aufbau einer Handelsschutzmacht in Sclavburg


1203

Juli

  • Adlige erstarken wieder. (Larian stellt sich als Richter in Freyersbrücken auf)

September

  • Raupenplage in Orasso. Obst-Ernte wird aufgefressen. Die Finanzgrundlage wird Orasso dadurch entzogen.
  • Die Bruderschaft der sieben Speere erstarkt in Orasso.


1202

Juni

September

  • Adligenaufstand in Daquarin. Es werden weitere ?Zellen? vermutet (Fuchsberg-Larp).

Wilhelm der Bauer, Freiherr (Provinzherr) von Daquarin, wird ermordet. Wilhelm war ein Großgrundbesitzer in Daquarin. Ein Gesandter Hadrians findet Hinweise für eine Verschwörung. Daraufhin wird Olderich von Daquarin eingesetzt.

Oktober

  • Sklavenaufstand (Plettenberg) - Niederschlagung des Aufstandes (ZQ-Dark Nights)


1201

  • Nach dem Ausbleiben von mehreren Steuerneintreibern schickt Hadrian eine Untersuchungskommission nach Steinwalden. Sie stellt fest, dass viele Sklaven noch nicht frei gelassen worden sind. Die Silberne Faust befreit diese nun.
  • Dysan - Glauben wird von Hadrian gefördert (ZQ 2). Der Dysan-Glauben wird jedoch nicht als offizieller Glaube eingeführt. Es kommt zu Glaubensunstimmigkeiten in der Bevölkerung.
  • Zawoks taucht auf.
  • Schwerer Wintereinbruch.
  • Gründung des Ork-Dorfes Schral? Kahrak in der Mark Arlentief.


1200

März

  • Igarios stirbt kinderlos
  • Mesziel wird neuer Edler, am zweiten Tag der Krönungsfeierlichkeiten wird seine Verlobung mit Arandrea, der Tochter von Wilfried von der Westermark bekannt gegeben. Mesziel stirbt am Tag darauf.
  • Bei einem Giftanschlag in Sclavburg erkrankt Asbert, der Bruder des Reichsvogts Hadrian, schwer und benötigt Monate, um wieder gänzlich zu genesen.

April

  • nach einigen Tagen des Aufruhrs ist der neue Thronfolger gefunden und kann sein Amt antreten: Hadrian von Orlund, der seit knapp zwei Jahren Reichsvogt von Sclavburg ist. Er übergibt dieses Amt seinem jüngeren Bruder Asbert

Mai

  • zum Ende seines zweiten Regierungsmonates ruft Hadrian den Adelskonvent zusammen, der seit über einem Jahrzehnt nicht mehr getagt hatte. Dieses Treffen ist nicht unüblich nach einer Thronbesteigung und meist nur eine Formalität. Doch Hadrian hält eine flammende Rede und verkündet den 6. Bund und erlässt das ?Dekret von der Freiheit des Strebens?, dessen umstrittenster Punkt die Feilassung der Sklaven ist. Viele Adlige reagieren empört und reisen noch vor dem offiziellen Ende des Konvents ab.

Juni

  • Hadrian wiederholt seine Rede vor der Bevölkerung Freyersbrückens und erntet gewaltigen Jubel.
  • Arnhelm von Steinwalden ruft seine Truppen zusammen und sammelt sie an der Grenze zur Westermark, offiziell zum Manöver.
  • In der Goldmark gehen Gerüchte, die Adligen hätten Befehl erhalten, sich ?für den Kriegsfall bereit zu halten?. Später jedoch behauptet Angorn, einen solchen Befehl niemals erteilt zu haben und es bleibt ungeklärt, wer die Boten, die diesen Befehl den Provinzherren überbrachten, entsandt hatte.
  • Ein Attentat auf den Edlen durch einen jungen Adligen, der Ritter des silbernen Faust werden sollte, wird vereitelt. Der Attentäter wird hingerichtet. Die Silberne Faust unter dem Kommando von Hektor Grenius erneuert ihren Treueschwur dem Edlen gegenüber.
  • Es kommt zu Sklavenaufständen in Osslingen. Der Onkel des Markgrafen Angorn, Gerio II. Freihherr von Osslingen wird von Sklaven getötet. Unter Gerios Herrschaft hatte die Bedeutung der Sklaven nicht nur als Arbeitskräfte, sondern als Unterhaltung, einen neuen Höhepunkt erreicht. Gerio selbst war für seine Sammlung exotischer Wesenheiten bekannt gewesen und er hatte die Arena Osslingens in nie da gewesenem Prunk vergrößern lassen. Markgraf Angorn von der Goldmark verlegt seinen Sitz vorübergehend nach Friedhain. Er erlässt ein Kopfgeld für alle an der Tötung seines Onkels beteiligten Sklaven, obwohl die Kanzley des Edlen die ?Fortgeführte Unterdrückung der Sklaven durch Gerio als Akt des Verbrechens? bezeichnet. Viele Sklaven fliehen aus Osslingen, die Sklavin Frydrika errichtet in der bald darauf durch den Markgrafen belagerten Stadt eine blutige Terrorherrschaft.
  • Auch in Erystal kommt es zu Aufständen, doch sie werden durch Truppen des Markgrafen niedergeschlagen.
  • In Orasso errichten Sklaven die ?neue Bruderschaft der sieben Speere?, der Freiherr von Orasso flieht.

Juli

  • Wilfried von der Westermark geht nach Freyersbrücken und nach Gesprächen mit dem Edlen erneuert der Markgraf seinen Lehnseid. Wenige Tage darauf wird er von mehreren Adligen seiner Mark als Verräter beschimpft.
  • In Orasso ziehen Truppen vor den Stadttoren auf, die ?Bruderschaft? wird zehn Tage lang belagert, dann ziehen die Truppen jedoch kampflos wieder ab.
  • Ulfried von Anzingen wird von Falk von Ingaron als Feldmarschall mit Sitz im Hohen Rat abgelöst.
  • Die Freiherrn von Rothhügel und Fuchsberg und die Freifrau von Tiefengrund schließen sich zu einer Allianz zusammen, einige weitere Freiherrn in ganz Zorac?quan scheinen ihnen wohlwollend zugetan. Sie verkünden das Ende der Herrschaft der Harldinger und rufen Tybaldt von Rothhügel zum Herzog der Westermark aus. Sie rufen alle anderen Adligen und auch die Magierakademie auf, sich ihnen anzuschließen und wollen mit den Markgrafen von Steinwalden, Yradon und der Goldmark ein neues Zorac?quan errichten.
  • Setiskar von Yradon übergibt die Führung der Mark seiner Tochter Veria.
  • Hanno von Eisenheim, der Bruder des Markgrafen von der Westermark, zuvor stellvertretender Kanzler, wird nun Staatskanzler Zorac?quans und erhält einen Sitz im Hohen Rat.

August

  • Kampf um Fuchsberg
    Die silberne Faust und die nun sehr zusammengeschrumpften Truppen Wilfrieds von der Westermark stoßen auf ein zahlenmäßig überlegenes Heer der ?westmärkischen Allianz?, der sich inzwischen viele junge Adlige aus ganz Zorac?quan angeschlossen haben. Die anderen drei Markgrafen halten sich aus dem Konflikt heraus, jedoch behauptet die Allianz, das Heer Steinwaldens würde in kürzester Zeit zu ihrer Unterstützung eintreffen. Schon bald sieht es so aus, als wäre die Niederlage für die Truppen des Edlen (und damit wohl das Ende für die Herrschaft Hadrians und ein anschließender Bürgerkrieg) unausweichlich, als sich die Lage überraschend wendet: Eine Gruppe Elfen aus den Skeydenwäldern greifen die Allianz an. Durch ihre geringe Zahl ist ihre Schlagkraft sehr begrenzt, doch führt ihr Eingreifen zu Verwirrung in den Reihen der Allianz. Kurz darauf trifft eine Nachricht ein: Die Magier der Ruyan Vé haben sich, entgegen aller Vermutungen, auf die Seite des Edlen gestellt. Der Kampfesmut des Heeres des Edlen ist neu entfacht und bald darauf trifft eine Mannschaft schwerer Ritter aus Yradon als Unterstützung ein. Das Heer der Allianz teilt sich auf, ein Teil zieht sich in die Rothhügel zurück, der andere zieht, verfolgt von den Mannen des Edlen, Richtung Fuchsberg, offensichtlich um sich dort zu verbarrikadieren. Doch als der Freiherr von Fuchsberg seine Stadt erreicht, findet er die Tore der Stadt verschlossen vor, die Bürger Fuchsbergs weigern sich, ihn herein zu lassen. So muss er sich der vernichtenden Schlacht stellen, in der er ergriffen und anschließend hingerichtet wird.
  • Das Heer Tybaldts von Rothhügel wird in den Hügeln geschlagen, er selbst kann jedoch entweichen und später ins Ausland fliehen.
  • Die Freifrau von Tiefengrund wird zehn Tage belagert, dann gefangen und zum Tode verurteilt.
  • Der Edle hat die kritischste Situation überwunden und bereits zwei der Markgrafen, dazu die Silberfaust und die Magierakademie recht sicher auf seiner Seite. Nun erst scheint seine Herrschaft gesichert. Aus Dankbarkeit setzt er in Fuchsberg und Tiefengrund zunächst keine neuen Freiherrn ein, in Fuchsberg erhält der Stadtrat die Macht über die Stadt, Tiefengrund wird für die Besiedlung durch alle Elfen freigegeben.

September

  • mehrere Adlige, unter ihnen auch die Freifrau von Anzingen und der Sohn Wilfrieds von der Westermark verlassen Zorac?quan.
  • In Orasso erreicht die Markgräfin Veria eine Einigung mit der ?neuen Bruderschaft der sieben Speere?: Die Bruderschaft verwaltet die Stadt selbst und einen Teil der sie umgebenden Ländereien, die Länder der Adligen außerhalb der Stadt bleiben unangetastet. Der Freiherr von Orasso behält weiterhin die Kontrolle über die orassischen Soldaten und vertritt die Provinz im Adelskonvent. Jeder orassische Adlige, der angeklagt wird hat das Recht, den Freiherrn selbst anzurufen.
  • Es wird bekannt, das Anestor Shir?Rianazz von Wolfenstieg die treibende Kraft für Steinwaldens Widerstand gegen den Edlen ist. Seine Truppen waren unterwegs, um die Allianz vor Fuchsberg zu unterstützen, erreichten das Feld jedoch zu spät. Der Edle entsendet eine Gesandtschaft nach Steinwalden, um mit Freiherr Anestor und Markgraf Arnhelm eine Lösung zu finden.

Oktober

  • Der Freiherr von Wolfenstieg lässt die Gesandtschaft des Edlen hinrichten. Voller Zorn erkennt Hadrian Anestor seinen Titel ab und ruft eine große Gruppe Ritter der Silberfaust zusammen, erstmals finden sich auch Magier, um den Edlen aktiv zu unterstützen. Dennoch rechnet man sich für eine Belagerung von Burg Wolfenstieg keine guten Chancen aus, der Freiherr wird hier wohl für Monate und Jahre sicher sein. Doch noch Wochen vor der Ankunft der Bewaffneten stellt der Sohn des Freiherrn, Larian Shir?Rianazz seinen Vater zur Rede und durch einen tragischen Unfall kommt Anestor in einem Anfall von Jähzorn ums Leben.
  • Feldmarschall Falk von Ingaron gründet die Legion, ein Freiwilligenheer von Fußsoldaten und ruft alle Heimatlosen auf, sich der Legion anzuschließen. Tatsächlich schließen sich noch 1200 hunderte ehemaliger Sklaven der Legion an und helfen so, die aufkommenden Unruhen einzudämmen. Die Friedhainerin Garia Mandaley erhält das Kommando über die Legion, ältere Sklaventruppen gehen in der Legion auf.

November

  • Der Edle Hadrian wird im heimatlichen Sclavburg auf der Jagd durch einen vergifteten Pfeil getroffen, doch er überlebt schwer verletzt. Es tauchen Gerüchte auf, Hadrians Bruder Asbert hätte dieses Attentat befohlen.
  • Die Belagerung Osslingens ist erfolgreich: Die Stadt wird eingenommen, Frydrika tötet sich selbst. Die anderen Frydrikianer werden hingerichtet.
  • Hadrian kommt wieder zu Kräften, sein Bruder Asbert schwört seinem Bruder, ihm treu zu dienen. Hadrian verteidigt seinen Bruder und bestraft einen Berater, der Asbert angeklagt hatte, als Verleumder.


Situation vor 1200

Der Edle Igarios II., genannt Schreckensreich, herrschte über Zorac?quan. Er schürte stets die alten Feindschaften der vier Markgrafen untereinander, um seine eigene Position zu festigen. Die vier Markgrafen zu Beginn des Jahres 1200 waren

Hadrian von Orlund war zu der Zeit Reichsvogt von Sclavburg Er war seit 2 Jahren Vogt der reichsfreien Provinz, wie sein Vater und sein Großvater, der Bruder des damaligen Edlen, zuvor.