Soltau

Aus Zorac'Quan
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel sollte überarbeitet werden und dabei die passende Formatvorlage benutzen.

Wenn Du dazu etwas anmerken möchtest, tu es bitte auf der zugehörigen Diskussionsseite.

SOLTAU in der Markgrafschaft Goldmark

Mit 625 qkm die kleinste Provinz der Goldmark und witschaftlich die schwächste, heiraten die Damen und Herren der Provinz seit Generationen gerne in den Hochadel nach Freyersbrücken bzw den dortigen Patrizierstand ein um politisch Gewicht zu bekommen. Die Gesamteinwohnerzahl beträgt im Jahr 1204 circa 1000 Bewohner.

Die derzeitige Provinzherrin ist Provinzfrau von Soltau: Freifrau Anastasia zu Ehrensand. Soltau ist im Adel als wunderbares Erholungsgebiet bekannt. Hier erholen sich Adel und Kaufleute und andere wichtige Persönlichkeiten gerne mal vom Alltagsgeschäft. Das milde Klima lädt zum Baden ein und die gute Küche und die gute Unterkunft garantieren bei guter Bedienung einen angenehmen Aufenthalt. Ausflugsboote laden zum Spazierfahren auf dem Ozean ein und der Wald von Soltau ist ein riesiges Jagdrevier für verwöhnte Jäger, aber auch ein gerne besuchter Ort für Romanzen und Picknicks.

Soltau leidete lange unter dem kriegerische Gebaren der Nachbarn. Der Großvater der vormaligen Provinzherrin Adelheid zu Ehrensand, begann deshalb mit einer Heiratspolitik in Richtung Freyersbrück, die dazu führt, daß die Herren und Damen von Soltau als Urlaubsziel im Sommer für die Stadtbewohner gilt. Außerdem haben sie bei allen Schiffsbauten in Freyersbrück die Hand mit im Spiel und verdienen mit. Die Provinz hat im Aufstand stark gelitten. Es wird lange dauern die Schäden zu reparieren. Der Adel war während des gesamten Aufstand nach Freyersbrück geflohen.

Der Aufbau kommt gut voran und die alte Militärstärke ist wiederhergestellt. Es werden seit 1204 auch die alten Vergnügungen wie Rotwildjagd und Bogenschießen angeboten.


MEISTERINFORMATIONEN

MILITÄR

25 Mann Fußtruppen, Bogenschützen als Ortspolizei
20 Mann Fußknechte als Grenzsicherung
3 Ritter
2 kleine Zollboote mit 10 Mann Seesoldaten

POLITIK

Freifrau Anastasia zu Ehrensand führt die Politik ihrer Vorgänger weiter. Sie sucht im Moment einen reichen Ehemann und möchte gerne eine Handelsstrasse von Freyersbrücken nach Soltau bauen lassen. Dazu fehlt aber das Geld. Sie hat gerade zwei Zollschiffe für den Küstenschutz bei der Werft in Holzhavn bestellt, die Ende 1204 fertiggestellt werden. Wie schon in der Vergangenheit sind die Herrschaften von Ehrensand in so ziemlich jedes Geschäft der Werft zu Holzhavn mit involviert. Dadurch erhofft auch Anastasia sich demnächst wieder mehr Geld in der Tasche. Die Provinz hat während der Aufstände und späteren Hungersnot stark gelitten und wird zur Zeit wieder aufgebaut. Die Provinz soll wieder als Touristenzentrum für Freyersbrücken und den Adel aus ganz ZQ dienen und dadurch den politischen Einfluß von Soltau stärken. Am Hof des Edlen unterhält sie Edelfräuleins, die in ihrem Sinne die Politik des Edlen zu richten versuchen. Das gesamte Getreide und Obst wird nach Freyersbrücken verkauft. Es gibt von der Freifrau Überlegungen eine kleine Fischereiflotte aufzubauen und sich an den Expeditioen der Freifrau Brunholde von Ingaron zu beteiligen.

Goldmark